Kategorie:

Allgemein

Pressefrühstück zum Projektstart

Mit kühlem Kopf in heiße Zeiten

Projektstart Leuchtturm Louise in der Elbe-Elster-Region

Klimaschutz und Klimafolgenanpassung sind zwei Seiten einer Medaille. Zusätzlich zu den Aktivitäten zum Klimaschutz ist es notwendig Schritte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu gehen. Das Klima verändert sich bereits jetzt – Forscher erwarten u.a. extremere Wetterereignisse, höhere Sommertemperaturen, Trockenzeiten und häufigere Hochwasser in unserer Region.

Wie kann zukünftig mit extremen Hitzeereignissen besser umgegangen werden? Das Klimaprojekt „Leuchtturm Louise – Mit kühlem Kopf in heiße Zeiten“ wird dazu beitragen, dass Städte und Gemeinden und ihre Einwohner widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel werden, indem sie bei der Entwicklung und Umsetzung konkreter Klimaanpassungsmaßnahmen unterstützt werden.

Im Projekt werden gemeinsam mit Bürger*innen Klimaanpassungsmaßnahmen in Bezug auf Hitze erarbeitet, ausprobiert sowie auf ihre Übertragbarkeit getestet. Durch unterschiedliche Beteiligungsformate, Zukunftsbilder, Workshops und praktische Erprobung wird der Fokus auf das bestehenden und sich wandelnden sozialen Leben durch den Klimawandel liegen.

“Wie Governance durch integrative Visionen (GoIngVis) Städte auf ihrem Weg zur Hitzeresilienz unterstützen kann“ ist als Projekt Teil der Leitinitiative Zukunftsstadt des Bundesforschungsministeriums (BMBF) sowie der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“. Im Projekt kooperieren Wissenschaftler vom Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) der Freien Universität Berlin und Praktiker gemeinsam mit Bürgern. Praxispartner sind die Stadt Boizenburg/Elbe und der Freundeskreis Technisches Denkmal Brikettfabrik Louise e.V. für die Elbe-Elster-Region. Sie stehen im Zentrum der Aktivitäten und entwickeln Innovationen im Bereich Klimaanpassung und sind verantwortlich für den Visionsprozess und die Planung und Durchführung von Umsetzungsaktivitäten. Sie übernehmen damit die Rolle der treibenden Kraft für die Verwirklichung der Projektziele.

„Mit dem Projekt Leuchtturm Louise geht der Freundeskreis neue und innovative Wege für die Region und stärkt damit den Standort und die Arbeit der Brikettfabrik Louise“, berichtet Peter Kroll, Vorsitzender des Freundeskreises. Um die praktische Umsetzung des Projekts vor Ort kümmern sich Andreas Claus und Daniel Willeke.

Durch die FU Berlin wurden in den vergangenen Monaten Vor-Ort-Befragungen und Analysen durchgeführt. Darauf aufbauend werden regionale Zukunftsideen und praktikable Maßnahmen mit Unterstützung von regionalen Partnern und Bürgern entwickelt und umgesetzt. Die Vorbereitungen für erste Maßnahmen und die erste Veranstaltung laufen bereits.

Pressebericht in der Lausitzer Rundschau

0 Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden

Kommentar hinterlassen